Lunch-time Workshop-Reihe

Wann: Donnerstags, 13:00 - 14:00

Wo: Dittrichring 12, 2. OG    

Anmeldung erforderlich (begrenzte Teilnehmerzahl)

Kostenbeitrag pro Person € 10,00

Themen:

05.12.19 Wahrnehmungsschulung: Optimale Spannung am Instrument (Instrument unbedingt mitbringen!)

12.12.19 Sucht? Nach Wohlfühlen! Üben mit Spaß

09.01.20 Übetechniken in Theorie und Praxis

16.01.20 (K)ein Kreuz mit dem Kreuz: Dynamisches Sitzen am Instrument

23.01.20 Individuelles Einspielprogramm am Instrument

30.01.20 Kräftigung Rücken/Rumpf - 5 Übungen mit und ohne Instrument

06.02.20 Gesundheit von Schulter/Nacken/Arm - Anatomie für Instrumentalisten

27.02.20 Trainingsgeräte für Musiker zum Ausprobieren

05.03.20 Atemtechniken und Stressreduktion

12.03.20 Regeneration und Entspannung - Methoden zum Ausprobieren

19.03.20 Dehnung im Proben- und Konzertalltag bzw. auf Tournee

26.03.20 Individuelle Trainingsprogramme für MusikerInnen


weitere geplante Themen

Haltungsschulung und Ergonomie am Instrument - Tipps und Tricks für MusikerInnen

Practice smarter - not harder: Tipps aus der Hirnforschung

Gesund und effektiv üben

Dr. Wolff - Übungen für Musikstudierende

Musikstudenten haben oft schon kumulative Übezeiten von über 10000 Stunden angesammelt. Jedoch nicht immer ist das Üben effizient - oft entstehen Verspannungen und Schmerzen aufgrund der einseitigen Belastung.

In diesem Kurs erarbeitet jede/r ein persönliches, auf das Instrument abgestimmtes Aufwärmprogramm, welches vor dem Üben in 2 Minuten durchlaufen werden kann, damit der Körper gut aufs Spielen vorbereitet ist. Dieses Aufwärmprogramm eignet sich auch dafür, es kurz vor dem Betreten der Bühne zu machen - als "last-minute warm-up" für die Hände und den Kopf.

Außerdem werden die effektivsten Lernstrategien (die man natürlich auch für andere Lebensbereiche anwenden kann, die vielleicht etwas kürzer treten werden im Moment) besprochen. Dazu gehören das Chunking, das Analysieren und Strukturieren von Phrasen mithilfe metakognitiver Techniken und die Einteilung von Übe-Sequenzen in sinnvolle Zeit-Einheiten. Besprochen wird außerdem die für das jeweilige Instrument bedeutsame Anatomie, die Rolle von Ernährung und Schlaf, und eine Reihe von Körperübungen, die zur besseren Regeneration verhelfen können. Die Kombination aller Strategien führt dazu, dass sich beim Üben alle künstlerischen und physiologischen Aspekte so verbinden, dass ein möglichst plastisches Bild der Stücke im Gerhirn verankert wird. Dies beugt auch Auftrittsnervosität vor, da Wohlfühlen ein zentraler Aspekt des Übens und Vorspielens wird.

Benötigtes Material: Eigenes Instrument, Noten, bequeme Kleidung - warme (Stopp-) Socken, 1 großes Badetuch (ggf. für Übungen auf dem Boden)