Dr. med. Dr. phil. Dagmar Wolff

Praxis für Musikermedizin

Täglich treffe ich mit Musikern zusammen, die mehr für ihre Gesundheit tun wollen - viele haben in ihrem Leben schon Phasen von spielbedingten Erkrankungen durchgemacht.

In meiner Spezialsprechstunde kann ich sowohl als Ärztin mit dem Schwerpunkt Musikermedizin, als Musikerphysiotherapeutin und als Instrumentalpädagogin und Pianistin auf Ihre Bedürfnisse eingehen - sei es in der Prävention von Verletzungen als auch in der Rehabilitation. Seit fast 20 Jahren helfe ich Musikern, ihre Spielfähigkeit zu optimieren oder wieder herzustellen.

Ich arbeite mit Ihnen an der Wiederherstellung der Funktion verletzter Strukturen, an der Re-Integration dieser Funktion am Instrument und auf Wunsch auch an der Optimierung Ihrer Übetechniken, um neue Verletzungen zu vermeiden. Mentale Übetechniken, ergonomische Beratung, individuelle Aufwärmprogramme, begleitende Übungen für den Konzert- und Tournee-Alltag sind Teil des Behandlungskonzepts.

Kontaktieren Sie mich und vereinbaren einen Beratungstermin!

Sollten Sie Kassenpatient sein und mit musikerspezifischen und orthopädischen Fragestellungen Rat suchen, bringen Sie bitte zur 1. Behandlung einen Überweisungsschein Ihres Hausarztes zur "Mit- und Weiterbehandlung Orthopädie" mit.


"She has managed, more or less single-handedly, to develop a new coaching/training method for piano, ... , and has purchased and learned how to use a 3-D movement analysis system to study the hand-kinematics of rather advanced-level pianists learning with her system. It is all rather phenomenal to me that someone could do all this. [...]  I thought that this is the kind of person needed to bridge the gap between the motor-skills/laboratory work and the high-level music work."

Richard A. Schmidt, Los Angeles


Pianisten über die Ω-Methode©

"Diese Methode ist fantastisch - es müssten eigentlich alle so üben und unterrichten…"

Vitaly Margulis



"Dagmar Wolff merged her expertise in music and teaching with the fields of practicing physiology, hand therapy, brain research, motor control research, performing arts medicine and musicians' physiotherapy, resulting in the development of an individually-tailored - optimal instrumental technique."

Michael Roll

Dreiklang aus Instrumentalpädagogik, Prävention und Rehabilitation

Nach meiner schweren Handverletzung konnte ich als Pianistin vor 22 Jahren noch nicht auf eingespielte Behandlungswege der Musikermedizin zurückgreifen:  Mein persönlicher Weg führte über mehrere Operationen, die eigene Reha, das Studium der Klavier- und Instrumentalpädagogik sowie der Physiotherapie und Medizin in die Spezialisierung auf gesundes Instrumentalspiel – damit konnte ich mich selbst rehabilitieren, mein eigenes Spiel optimieren, instrumentalpädagogisch und musikermedizinisch forschen, meine Erfahrungen an Hochschulen an junge Musikerinnen und Musiker weitergeben und Verletzten helfen, schnellstmöglich wieder auf die Bühne zu kommen.  Seit 20 Jahren arbeite ich an der Schnittstelle von Instrumentalspiel und –Pädagogik, Musikerphysiotherapie und –medizin. In meiner Musikermedizin-Praxis in Leipzig erlernen Verletzte spielrelevante Fertigkeiten neu, können mit gesunden Übetechniken das Risiko von (erneuter) Verletzung minimieren und lernen, ihre musikalischen Ideen optimal und physiologisch umzusetzen. Darüber hinaus arbeite ich eng mit Kollegen aller beteiligten Fachgebiete zusammen, um Musikern zu helfen, schnell eine optimale Diagnostik und Behandlung zu erfahren.